Früherkennung des 'Grünen Stars' - Glaukoms

Hinweis zur Corona-Pandemie

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

wir beginnen nun langsam neben der Notfallversorgung auch die reguläre Patientenversorgung wieder hochzufahren.
Damit wir alle Menschen in der Praxis vor Infektionen schützen können, haben Sie bitte Verständnis für folgende Regelungen:

  • Betreten Sie die Praxis nur mit Mund-Nase-Schutz
  • Achten Sie in der Praxis auf einen Sicherheitsabstand von 1,5 m zu anderen Patient*innen
  • Begleitpersonen dürfen außer in Ausnahmefällen (z. B. bei Kindern) nicht mit in die Praxis kommen
  • Desinfizieren Sie Ihre Hände beim Betreten und Verlassen der Praxis
  • Berühren Sie bitte möglichst wenige Oberflächen während Ihres Aufenthaltes

In unserer Praxis werden zurzeit vorrangig medizinisch dringend notwendige Untersuchungen durchgeführt.
Verschiebbare Untersuchungen werden unter Umständen abgesagt, um Mindestabstände  im Wartezimmer zu gewährleisten.

Melden Sie sich bitte immer vorher telefonisch (05223-13320) an, außer Sie haben bereits einen Termin! Sie können auch per E-Mail (info(at)augenaerzte-krueger.de), per Fax (05223-130990) oder über unser Kontaktformular mit uns Kontakt aufnehmen.

Auch Rezeptwünsche besprechen Sie bitte vorab telefonisch.

Bei Husten, Fieber, Halsschmerzen oder anderen allgemeinen Krankheitbeschwerden kommen Sie bitte nicht selbst in die Praxis, sondern melden Sie sich telefonisch.

Die intravitrealen Injektionen im Lukas-Krankenhaus finden weiter statt.

Mit den besten Wünschen und mit Dank für Ihr Verständnis.

Ihre
   Dres. med. Krüger und Kupitz

Der Grüne Star (Glaukom) ist eine Erkrankung der Augen, die rund 2,4 % der Gesamtbevölkerung ab dem 40. Lebensjahr befällt - einen geringere Prozentsatz auch schon früher - und deren Häufigkeit auf über 7% im höheren Alter steigt. Rund 800.000 Glaukom-Patienten gibt es in Deutschland, bei etwa 3 Millionen liegt eine Vorstufe dieser Erkrankung vor.

Was ist ein Glaukom?

Es handelt sich um einen langsam fortschreitenden Sehnervenschwund mit Verfall des Gesichtsfeldes, oft - aber bei weitem nicht immer - verbunden mit einer krankhaften Erhöhung des Augeninnendruckes. Der Glaukom-Kranke bemerkt die schleichende Einschränkung des Sehvermögens meist erst dann, wenn es (fast) zu spät ist. Eine rechtzeitige, das heißt so früh wie möglich einsetzende Behandlung kann einen irreparablen Schaden verhindern. Was bedeutet Glaukom-Vorsorge? Was können Sie davon erwarten? Der Augenarzt nimmt eine gezielte Untersuchung der Sehnerven vor und bewertet sie zusammen mit den Ergebnissen der Augeninnendruckmessung. Dann kann er Ihnen eine der folgenden Auskünfte geben:

  • Ihre Augen sind nicht am Glaukom erkrankt. Die nächste Glaukomvorsorge sollte in 2 - 3 Jahren wiederholt werden. Sind Sie älter als 65, sollte alle 1 – 2 Jahre kontrolliert werden.
  • Ihre Augen sind wahrscheinlich gesund. Zur Sicherheit sind jedoch weiterführende diagnostische Maßnahmen oder auch kurzfristige Kontrollen angezeigt.
  • Ein bisher unentdecktes Glaukom bzw. eine Frühform davon muss behandelt werden. Dies geschieht in der Regel medikamentös.

Wer trägt die Kosten?

Anders als bei der Krebsfrüherkennung, die von den Krankenkassen bezahlt wird, gehört die Untersuchung zur Früherkennung des Glaukoms leider nicht zu den gesetzlichen Vorsorgeleistungen. Dafür bezahlen Sie privat ein maßvolles Honorar an Ihre Augenärzte. Unabhängig davon werden alle Patientinnen und Patienten, die sich bisher wegen eines Grünen Stars oder eines Verdachts auf Glaukom in Behandlung oder Kontrolle befanden oder für ein Glaukom typische Symptome oder Befunde aufweisen, unverändert zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse untersucht bzw. behandelt. Alle weiteren hierzu notwendigen Maßnahmen des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenkassen zur Abklärung und/oder Behandlung werden von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Vervollständigen Sie Ihren Vorsorge-Check. Es lohnt sich für Sie in jedem Falle.

Haben Sie weitere Fragen? Wir beantworten sie gerne.