Warum Ihre Augen den Augenarzt brauchen:

Hinweis zur Corona-Pandemie

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

wir beginnen nun langsam neben der Notfallversorgung auch die reguläre Patientenversorgung wieder hochzufahren.
Damit wir alle Menschen in der Praxis vor Infektionen schützen können, haben Sie bitte Verständnis für folgende Regelungen:

  • Betreten Sie die Praxis nur mit Mund-Nase-Schutz
  • Achten Sie in der Praxis auf einen Sicherheitsabstand von 1,5 m zu anderen Patient*innen
  • Begleitpersonen dürfen außer in Ausnahmefällen (z. B. bei Kindern) nicht mit in die Praxis kommen
  • Desinfizieren Sie Ihre Hände beim Betreten und Verlassen der Praxis
  • Berühren Sie bitte möglichst wenige Oberflächen während Ihres Aufenthaltes

In unserer Praxis werden zurzeit vorrangig medizinisch dringend notwendige Untersuchungen durchgeführt.
Verschiebbare Untersuchungen werden unter Umständen abgesagt, um Mindestabstände  im Wartezimmer zu gewährleisten.

Melden Sie sich bitte immer vorher telefonisch (05223-13320) an, außer Sie haben bereits einen Termin! Sie können auch per E-Mail (info(at)augenaerzte-krueger.de), per Fax (05223-130990) oder über unser Kontaktformular mit uns Kontakt aufnehmen.

Auch Rezeptwünsche besprechen Sie bitte vorab telefonisch.

Bei Husten, Fieber, Halsschmerzen oder anderen allgemeinen Krankheitbeschwerden kommen Sie bitte nicht selbst in die Praxis, sondern melden Sie sich telefonisch.

Die intravitrealen Injektionen im Lukas-Krankenhaus finden weiter statt.

Mit den besten Wünschen und mit Dank für Ihr Verständnis.

Ihre
   Dres. med. Krüger und Kupitz

«Erst das Auge schafft die Welt.»

- so beschreibt Christian Morgenstern dieses wichtige menschliche Sinnesorgan, welches – wie der gesamte Körper – in regelmäßigen Abständen auf seinen Zustand und seine Tauglichkeit hin untersucht werden sollte.
Dabei spielt es keine Rolle, ob Ihre Augen gesund oder krank sind.

Nur der Augenarzt kann aufgrund seiner medizinischen Ausbildung und Erfahrung beurteilen, ob und welche Hilfe Ihr Auge braucht.

So prüft Ihr Arzt zum Bespiel bei jeder Brillenverschreibung die Funktionsfähigkeit und den Gesundheitszustand Ihrer Augen sowie die Klarheit von Linse und Glaskörper. Auch sollten der Augeninnendruck und der Sehnerv geprüft werden, um eine Erkrankung am Grünen Star auszuschließen. In Verdachtsfällen führt der Augenarzt eine Gesichtsfeldprüfung durch, denn der im Frühstadium gut behandelte Grüne Star ist für den Patienten zunächst ohne erkennbar Symptome, kann aber schleichend zur Erblindung führen.

Natürlich kann Ihr Augenarzt auch frühzeitig erkennen, ob weit verbreitete Allgemeinerkrankungen wie Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, Durchblutungsstörungen, Stoffwechselstörungen oder neurologische Erkrankungen Schäden an Sehnerv, Netzhaut oder Netzhautgefäßen verursachen. Dauerschäden an den Augen infolge von Allgemeinerkrankungen können auf diese Weise vermieden werden. Auch bei Kindern kann der Augenarzt feststellen, ob der kleine Patient gesunde Augen hat, ob er räumlich gut sehen kann, ob eventuell ein Schielen vorliegt oder ob eine Brille benötigt wird.

Deshalb sollten Sie möglichst frühzeitig und möglichst regelmäßig Ihre Augen durch einen Augenarzt kontrollieren lassen. Wenn bei einer Brillenausmessung eine gute Sehschärfe nicht mehr zu erreichen ist, könnte es schon zu spät sein.

Zuerst zum Augenarzt.

Ihren Augen zuliebe.