Orthoptik - Sehschule

Hinweis zur Corona-Pandemie

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

wir beginnen nun langsam neben der Notfallversorgung auch die reguläre Patientenversorgung wieder hochzufahren.
Damit wir alle Menschen in der Praxis vor Infektionen schützen können, haben Sie bitte Verständnis für folgende Regelungen:

  • Betreten Sie die Praxis nur mit Mund-Nase-Schutz
  • Achten Sie in der Praxis auf einen Sicherheitsabstand von 1,5 m zu anderen Patient*innen
  • Begleitpersonen dürfen außer in Ausnahmefällen (z. B. bei Kindern) nicht mit in die Praxis kommen
  • Desinfizieren Sie Ihre Hände beim Betreten und Verlassen der Praxis
  • Berühren Sie bitte möglichst wenige Oberflächen während Ihres Aufenthaltes

In unserer Praxis werden zurzeit vorrangig medizinisch dringend notwendige Untersuchungen durchgeführt.
Verschiebbare Untersuchungen werden unter Umständen abgesagt, um Mindestabstände  im Wartezimmer zu gewährleisten.

Melden Sie sich bitte immer vorher telefonisch (05223-13320) an, außer Sie haben bereits einen Termin! Sie können auch per E-Mail (info(at)augenaerzte-krueger.de), per Fax (05223-130990) oder über unser Kontaktformular mit uns Kontakt aufnehmen.

Auch Rezeptwünsche besprechen Sie bitte vorab telefonisch.

Bei Husten, Fieber, Halsschmerzen oder anderen allgemeinen Krankheitbeschwerden kommen Sie bitte nicht selbst in die Praxis, sondern melden Sie sich telefonisch.

Die intravitrealen Injektionen im Lukas-Krankenhaus finden weiter statt.

Mit den besten Wünschen und mit Dank für Ihr Verständnis.

Ihre
   Dres. med. Krüger und Kupitz

Was ist Orthoptik?

Unter Sehschule - Orthoptik versteht man Einrichtungen an Universitäts-Augenkliniken, an Krankenhäusern, in Augenarztpraxen und in Sondereinrichtungen, in denen Orthoptistinnen oder Orthoptisten in Zusammenarbeit mit Ärzten Bewegungsstörungen der Augen, Schielen mit und ohne Doppelbilder, Augenzittern, Sehschwächen und alle damit zusammenhängenden Krankheitsbilder untersuchen und behandeln.
An einigen Universitäts-Augenkliniken sind spezielle Abteilungen für die Schielbehandlung (Strabologie und Neuroophtalmologie) und für die Lehre und Forschung auf diesem Gebiet eingerichtet. An manchen dieser Kliniken sind auch Ausbildungsstätten für Orthoptistinnen.

Was sind Orthoptistinnen?

Der Beruf der Orthoptistin gehört zur Gruppe der medizinischen Fachberufe im Gesundheitswesen.

Es ist die Aufgabe der Orthoptistin bei der Verhütung (Prävention), der Erkennung (Diagnose) und der Behandlung (Therapie) von Schielerkrankungen (Strabismus), Sehschwächen (Amblyopie) und des Augenzitterns (Nystagmus) sowie deren Folgen mitzuwirken.

Für die verschiedenen Formen der Schielerkrankungen stehen der Orthoptistin unterschiedliche Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten (Orthoptik und Pleoptik) zur Verfügung. Sowohl Kinder als auch Jugendliche und Erwachsene, die an Schielen erkrankt sind, kommen in die Orthoptik.

Warum ist Orthoptik wichtig?

Orthoptische Untersuchung (Diagnostik) und Behandlung (Therapie) ist wichtig, um die Folgen der Schielerkrankungen und Fehlsichtigkeit zu verhüten und zu beheben.

Je früher das Schielen und die Sehschwäche entdeckt und behandelt werden, um so erfolgreicher können Dauerschäden vermieden werden.

Wer braucht die Orthoptik?

Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Schielerkrankungen
Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Sehstörungen, z.B. beim Schreiben, Lesen und bei der Bildschirmarbeit, mit Konzentrationsproblemen und Kopfschmerzen
Patienten aller Altersgruppen mit Sehbehinderungen
Patienten aller Altersgruppen mit Sehstörungen nach Hirnschädigung (z.B. bei Verdacht auf visuelle Wahrnehmungsstörungen, Legasthenie)

Der Tätigkeitsbereich der Orthoptistin

Untersuchung und Behandlung von Störungen des Einzelauges und im Zusammenwirken beider Augen (Schielerkrankungen)

  • Sehstörungen beim Lesen, Schreiben, am Bildschirm etc.
  • Prävention der oben genannten Störungen
  • Rehabilitation von visuellen Störungen

Orthoptische Diagnostik

Bestimmung des Führungsauges für die Ferne und für die Nähe
Überprüfung des beidäugigen Sehens (räumliches Sehen) für Ferne und Nähe mit und ohne Belastung
Überprüfung auf das Vorliegen einer Kopfzwangshaltung für die Ferne und die Nähe
Überprüfung des Fixationsverhaltens
Prüfung des Kontrastsehvermögens
Prüfung des Gesichtsfeldes
Überprüfung von Trennschwierigkeiten
Nystagmus-Diagnose und -Therapie
Belastungslesen bei Phorien und optischen Hilfsmitteln
Abklärung der Gefahr von Doppelbildern